13.05.2013

„Abschied der Nationen“ für Heike Hirt

Zum Abschied winken alle Festgäste für die Pferdefreundin mit Taschentüchern, beim beim "Abschied der Nationen" des CHIO
Zum Abschied winken alle Festgäste für die Pferdefreundin mit Taschentüchern, beim beim "Abschied der Nationen" des CHIO

Pfarrerin wechselt von Aachen-West in die Eifel – Letzte Predigt im Gemeindezentrum „Arche“: Aufruf zum „abschiedlichen Leben, ohne zu verzweifeln“

Mit viel Herzlichkeit, aber auch mit Wehmut hat die Gemeinde im Aachener Westen am Sonntag Pfarrerin Heike Hirt aus ihrer Stelle am Gemeindezentrum Arche verabschiedet. In einem Festgottesdienst mit  anschließendem Empfang blickte die Gemeinde auf die vergangenen neun Jahre zurück, in denen Pfarrerin Hirt dort tätig war und wünschte ihr alles Gute für den Neubeginn in der Eifel. Am Pfingstmontag wird Heike Hirt in der Trinitatiskirchengemeinde Schleidener Tal in ihr neues Amt eingeführt werden, wo sie zunächst eine Vertretungsstelle übernimmt. Aus gesundheitlichen Gründen reduziert sie damit ihren Stellenumfang auf 50 Prozent.

Pfarrer Mario Meyer, Pfarrerin Heike Hirt, Superintendent Pfarrer Hans-Peter Bruckhoff und Pfarrerin Bettina Donath-Kreß nach dem Gottesdienst in der Arche
Pfarrer Mario Meyer, Pfarrerin Heike Hirt, Superintendent Pfarrer Hans-Peter Bruckhoff und Pfarrerin Bettina Donath-Kreß nach dem Gottesdienst in der Arche

Dienst immer sorgfältig, treu, liebevoll und wahrhaftig ausgeführt

"Abschiednehmen tut weh, aber es gehört unvermeidbar zum Leben dazu", sagte sie in ihrer letzten Predigt in der Arche. "Deshalb sollten wir uns immer wieder daran erinnern, wie schön und wie kostbar der Augenblick ist und gleichzeitig lernen abschiedlich zu leben - aber voller Hoffnung, ohne zu verzweifeln." Pfarrer Hans-Peter Bruckhoff, Superintendent des Kirchenkreises Aachen, entpflichtete Heike Hirt danach offiziell und betonte, dass sie ihren Dienst immer sorgfältig, liebevoll, treu und wahrhaftig ausgeführt habe, zur Ehre Gottes und zum Wohle der Gemeinde. Er erinnerte daran, dass die Gemeinde während der Amtszeit von Heike Hirt unter anderem ihr 25. Ordinationsjubiläum in der Arche gefeiert hatte und wünschte ihr Gottes Segen "für den Blick zurück und den Schritt nach vorn".

Ulrike Overs, Koordinatorin der Initiative "Netzanschluss" (ganz rechts), dankte Pfarrerin Hirt für die Begleitung des Projekts
Ulrike Overs, Koordinatorin der Initiative "Netzanschluss" (ganz rechts), dankte Pfarrerin Hirt für die Begleitung des Projekts

Viel Lob und Dank für kreatives, liebevolles und kollegiales Engagement

Vor ihrer Tätigkeit in der Arche hatte Heike Hirt, die ursprünglich aus dem Bergischen Land stammt, bereits am Aachener Klinikum gewirkt. Während der Zeit am Gemeindezentrum Arche an der Schurzelter Straße ganz im Aachener Westen waren ihr unter anderem die Konfirmandenarbeit und die "Spätschichten im Advent" besonders wichtig, wie auch die Begleitung des Projektes "Netzanschluss" für alleinerziehende Eltern und der Offenen Tür Gut Kullen. So waren auch aus vielen Gruppen, Kreisen und Projekten wie auch aus der katholischen Gemeinde Gäste erschienen, die ihr Bedauern über Heike Hirts Weggang ausdrückten. "Du bist so ein kreativer und liebevoller Mensch, und ich bin von deiner Arbeit sehr beeindruckt", sagte zum Beispiel Uli Grande, Leiter der OT Gut Kullen. "Wenn du auch nur die Hälfte von dem zurückbekommst, was du den Menschen gibst, reicht das allemal, weil auch das noch so viel wäre."

Pfarrer Mario Meyer, der auch Vorsitzender des Aachener Gesamtpresbyteriums ist, lobte außerdem die sehr offene und kollegiale Beziehung, die er und die anderen Pfarrstelleninhaber im Aachener Westen gemeinsam hatten. "Ich möchte dir persönlich und im Namen der Gemeinde danken, weil das nicht selbstverständlich ist", sagte er. "Mit dir geht etwas, das mir viel Halt gegeben hat und jetzt in der Luft hängt."

Das Gemeindezentrum Arche im Aachener Westen
Das Gemeindezentrum Arche im Aachener Westen

Zum Kaffee nach Simmerath

Pfarrerin Hirt selbst sagte zum Abschied, sie sei dankbar dafür, dass sie in einer Gemeinde habe leben dürfen, in der auch unterschiedliche Vorstellungen, Meinungen und Interessen bestehen könnten, ohne dass es darüber ein Zerwürfnis gebe und man sich aus den Augen verliere. Sie hoffe, alle Gemeindeglieder wüssten auch in Zukunft den Reichtum in ihrer Gemeinde zu schätzen und sie wünsche sich, später einmal in der neuen Kirche predigen zu dürfen, die bald im Aachener Westen gebaut werden soll.

Neben der musikalischen Begleitung des Nachmittags durch den Chor von Arche und Dietrich-Bonhoeffer-Haus sowie das Blockflöten-Ensemble „Westwind“ hatte die Gemeinde sich zum Schluss des Festes dann noch etwas Besonderes ausgedacht: In Anspielung auf die Abschiedsworte Hirts im aktuellen Einleger des Aachener Gemeindebriefs, in denen sie alle Bekannten und Weggefährten aus der Gemeinde einlädt, sie in der Eifel zu besuchen, sangen die Anwesenden zuerst ein selbst umgedichtetes Lied mit den Zeilen „C A F F E E, versprochen ist uns der Kaffee! Wir besuchen dich in Simmerath, hoffen dann der Kaffee ist parat!“ und winkten schließlich zu „Muss I denn zum Städele hinaus“ mit weißen Taschentüchern wie beim „Abschied der Nationen“ des Aachener Reitsportturniers CHIO, denn, wie Pfarrer Reinhard Müller erklärte: „Wenn eine Pferdefreundin in die Eifel reitet, ist das doch die passende Geste!“

 

Zu den Internetseiten des Gemeindezentrums Arche

Zu den Internetseiten der Trinitatiskirchengemeinde Schleidener Tal

Weitere Eindrücke von der Verabschiedung von Pfarrerin Heike Hirt aus dem Gemeindezentrum Arche:

Zum Festgottesdienst waren zahlreiche Gemeindeglieder und Gäste in die Arche gekommen, die Heike Hirt Ihre besten Wünsche überbrachten.
Zum Festgottesdienst waren zahlreiche Gemeindeglieder und Gäste in die Arche gekommen, die Heike Hirt Ihre besten Wünsche überbrachten.
OT Kullen-Leiter Uli Grande dankte Heike Hirt für die gute Zusammenarbeit und ihre Engagement...
OT Kullen-Leiter Uli Grande dankte Heike Hirt für die gute Zusammenarbeit und ihre Engagement...
... ebenso wie Kinder des Kindergottesdienstes,...
... ebenso wie Kinder des Kindergottesdienstes,...
... Ehrenamtlerin Angela Pöhlmann aus der Gemeinde...
... Ehrenamtlerin Angela Pöhlmann aus der Gemeinde...
...und Waltraud Loh, Gemeindereferentin der Oratoriumsgemeinde Aachen.
...und Waltraud Loh, Gemeindereferentin der Oratoriumsgemeinde Aachen.
Musikalisch gestaltete das Blockflöten-Ensemble "Westwind" die Verabschiedungsfeier.
Musikalisch gestaltete das Blockflöten-Ensemble "Westwind" die Abschiedsfeier.
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 25.08.2016:
Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sollen fröhlich sein und dir lobsingen.
Psalm 71,23
Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.
Lukas 10,20