Weltgebetstag

Jeweils am ersten Freitag im März feiern christliche Frauen in über 170 Ländern den ökumenischen Gottesdienst zum Weltgebetstag. Die Liturgie verfassen jeweils Frauen eines Landes für die ganze Welt.
Intensive Vorbereitungen zum Land und der Situation von Frauen sowie Bibelarbeiten fördern das bessere Verständnis über nationale und konfessionelle Grenzen hinweg. Durch kreative Gottesdienstgestaltung wird die Botschaft der Frauen und ihre Lebenssituation lebendig. Frauen bereiten die Gottesdienste für die ganze Gemeinde vor und stärken dadurch ihre Verantwortung vor Ort. Im gemeinsamen Gebet entsteht weltweit Solidarität von Frauen.

Frauen aus Surinam gestalten Weltgebetstag 2018

Der nächste Weltgebetstag kommt von christlichen Frauen aus Surinam. Er wird am Freitag, den 2. März, in Gemeinden auf der ganzen Welt gefeiert. Sein deutscher Titel lautet: Gottes Schöpfung ist sehr gut!

Surinam, wo liegt das denn? Das kleinste Land Südamerikas ist so selten in den Schlagzeilen, dass viele Menschen nicht einmal wissen, auf welchem Kontinent es sich befindet.
Doch es lohnt sich, Surinam zu entdecken:
Auf einer Fläche weniger als halb so groß wie Deutschland vereint das Land afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse.

"Gottes Schöpfung ist sehr gut!"

Etwa fünfzig katholische und evangelische Christinnen kamen zum Vorbereitungstreffen ins Haus der Kirche nach Aachen.(Foto: Bärbel Büssow)

Das traditionell harmonische Zusammenleben in Surinam ist jedoch zunehmend gefährdet. Der massive Rohstoffabbau von Gold, Öl und bis 2015 Bauxit zerstört die einzigartige Natur Surinams. Gesellschaftliche Probleme gehen mit einer Zunahme der Gewalt in den Familien gepaart, worunter vor allem Frauen und Kinder leiden. Die wechselhafte Geschichte, die aktuellen Probleme und die wunderbare Vielfalt Surinams findet sich auch im Gottesdienst zum Weltgebetstag 2018: Frauen unterschiedlicher Ethnien erzählen aus ihrem Alltag. „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ heißt die Liturgie surinamischer Christinnen, zu der Frauen in über 100 Ländern weltweit Gottesdienste vorbereiten. Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder sind herzlich eingeladen zum Gottesdienst zum Weltgebetstag, der am 2. März an verschiedenen Orten in Aachen gefeiert wird.

Viele Frauen besuchten die ökumenische "Werkstatt zur Liturgie" in Aachen

Die Frauen erfuhren anhand von Bildern und Gegenständen viel Interessantes über das südamerikanische Weltgebetstagsland.(Foto: Bärbel Büssow)

In zahlreichen Informationsveranstaltungen können Frauen mehr über das diesjährige Weltgebetstagsland erfahren.
Zu der Veranstaltung „Werkstatt zur Liturgie“ am Freitag, 19. Januar, im Haus der Kirche in Aachen, kamen knapp 50 evangelische und katholische Frauen aus Aachen und den umliegenden Städten. Die meisten von ihnen sind an der Vorbereitung und Durchführung eines Weltgebetstagsgottesdienstes vor Ort beteiligt. In der Werkstatt zur Liturgie erhielten sie Informationen zu Surinam, Kostproben surinamischer Küche, und es wurden Ideen zur Gestaltung des Gottesdienstes gemeinsam ausprobiert.

Mit Klängen und Tanz die Schöpfungsgeschichte darstellen

Knabbereien aus Surinam bereicherten das Vorbereitungstreffen.(Foto: Bärbel Büssow)

Der Gottesdienst aus Surinam steht unter dem Thema "Gottes Schöpfung ist sehr gut."
Die Frauen beschäftigten sich mit dem biblischen Text der Schöpfungsgeschichte (Gen 1,1,-2,4a) als eine Geschichte der Befreiung vor dem Hintergrund der nachwirkenden niederländischen Kolonialzeit Surinams und den Auswirkungen der Sklaverei bis in die heutige Zeit. Sie erfuhren mehr über die außergewöhnliche Forscherin und Künstlerin Maria Sybilla Merian, die Mitte des 17. Jahrhunderts nach Surinam reiste und wunderbare präzise und farbenfrohe Zeichnungen von Insekten und Pflanzen anfertigte. Gut gerüstet mit Material und Anregungen, Liedern und Tänzen zur Schöpfungsgeschichte aus Surinam, werden die Frauen ihren jeweiligen Weltgebetstagsgottesdienste am Freitag, 2. März, vor Ort als bunte Feiern gestalten.

Mehr zum Weltgebetstag 2018  finden Sie


Weltgebetstag 2017

Titelbild Weltgebetstag 2017 Philippinen - "A Glimpse of the Philippine Situation" von der philippinischen Künstlerin Rowena-Apol-Laxamana-Sta-Rosa - Copyright-WGT-eV
Titelbild Weltgebetstag 2017 Philippinen - "A Glimpse of the Philippine Situation" von der philippinischen Künstlerin Rowena-Apol-Laxamana-Sta-Rosa - Copyright-WGT-eV

Frauen von den Philippinen gestalten den nächsten Weltgebetstag 2017 (WGT), welcher rund um den Erdball am Freitag, 3. März 2017, stattfinden wird. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen. Im Zentrum des Weltgebetstags 2017 steht die Frage: "Was ist fair?"

Wie jedes Jahr bietet das ökumenische Team konkrete Hilfen und umsetzbare Ideen zur Gestaltung des Weltgebetstages an. Dazu gibt es bereits im Januar zwei Vorbereitungstermine der Ev. Kirchengemeinde Aachen!

Mehr zum Weltgebetstag 2017 und zu den Vorbereitungen dazu finden Sie hier:


Weltgebetstag 2016

Titelbild zum Weltgebetstag 2016, Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf, Ruth Mariet Trueba Castro/Kuba, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.
Titelbild zum Weltgebetstag 2016, Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf, Ruth Mariet Trueba Castro/Kuba, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

Der nächste Weltgebetstag kommt von christlichen Frauen aus Kuba. Er wird am Freitag, den 4. März 2016, in Gemeinden auf der ganzen Welt gefeiert. Sein deutscher Titel lautet: Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf.

In das Zentrum ihres Gottesdienstes haben die kubanischen Frauen das Zusammenleben der unterschiedlichen Generationen gestellt.

Zum Weltgebetstag gibt es schon im Januar zwei Vorbereitungstreffen in der Ev. Kirchengemeinde Aachen!

Mehr zum Weltgebetstag 2016 und den Vorbereitungen dazu finden Sie


Weltgebetstag 2015

Titelbild zum Weltgebetstag 2015 von den Bahamas, „Blessed“, Chantal Bethel/ Bahamas (© WGTe.V.)
Titelbild zum Weltgebetstag 2015 von den Bahamas, „Blessed“, Chantal Bethel/ Bahamas (© WGTe.V.)

Der Weltgebetstag 2015 wird von Frauen von den Bahamas gestaltet und steht unter dem Motto "This is said to them - do you know what I have done to you" (deutscher Titel: "Begreift Ihr meine Liebe?"). Er findet statt am Freitag, den 6. März 2015.

Im Januar gibt es in Aachen zwei Treffen zur Vorbereitung auf den Weltgebetstag:

- für alle, die sich dem Weltgebetstagsgottesdienst verbunden fühlen und dafür interessieren,

- für die Mitarbeitenden, die bei der Durchführung des Gottesdienstes mitwirken. 


Weltgebetstag 2014: "Wasserströme in der Wüste"

Titelbild zum Weltgebetstag 2014 "Wasserströme in der Wüste", Souad Abdelrasoul/ Ägypten (© WGT e.V)
Titelbild zum Weltgebetstag 2014 "Wasserströme in der Wüste", Souad Abdelrasoul/ Ägypten (© WGT e.V)

Der Weltgebetstag 2014 stand unter dem Thema "Wasserströme in der Wüste". Seine Gottesdienstordnung wurde von Christinnen aus Ägypten verfasst.

"In Zeiten politischer und gesellschaftlicher Umbrüche kommt der Weltgebetstag 2014 aus Ägypten. Mitten im "Arabischen Frühling" verfassten die Frauen des ägyptischen Weltgebetstagskomitees ihren Gottesdienst. Ihre Bitten und Visionen sind hochaktuell: Alle Menschen in Ägypten, christlich und muslimisch, sollen erleben, dass sich Frieden und Gerechtigkeit Bahn brechen, wie Wasserströme in der Wüste! (Jes 41,18ff.)

Rund um den Erdball werden sich am Freitag, den 7. März 2014, die Besucherinnen und Besucher der Gottesdienste zum Weltgebetstag dieser Hoffnung anschließen. Wasser ist das Thema des Gottesdienstes - sowohl symbolisch, als auch ganz real. Zum einen ist es eine gefährdete Ressource in Ägypten, einem der wasserärmsten Länder der Erde. Zum anderen dienen Wasserströme als Hoffnungssymbol für Ägyptens Christinnen und Christen, die unter Einschüchterungen und Gewalt radikaler islamistischer Kräfte leiden.

Dass Christen und Muslime, Arme und Reiche, Frauen und Männer 2011 und 2013 gemeinsam für Freiheit und soziale Gerechtigkeit protestierten, gab vielen Menschen Hoffnung. Mit Blick auf die damaligen Forderungen fragt der Weltgebetstag nach der heutigen Situation und nimmt dabei vor allem die ägyptischen Frauen in den Blick. Mit den Kollekten der Gottesdienste werden u.a. zwei ägyptischen Partnerorganisationen unterstützt, die sich für Mädchenbildung und die Mitbestimmung von Frauen einsetzen."

(Text: Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e. V.)

Kontakt

Roswitha Rienäcker

Synodalbeauftragte für Frauenfragen

Tel. 0 24 08 / 54 40