11.10.2017

„Freiheit. Glaube. Kunst.“: Ökumenischer Gottesdienst im Ludwig Forum für Internationale Kunst

Pfarrer Armin Drack beim ökumischen Gottesdienst im Ludwig Forum.
Pfarrer Armin Drack beim ökumischen Gottesdienst im Ludwig Forum.

Pfarrer Armin Drack gestaltete mit Domprobst Manfred von Holtum und Museumsdirektor Andreas Beitin Gottesdienst an ungewöhnlichem Ort

Die Kunst des karibischen Inselstaates Kuba bildete jetzt den Rahmen für einen besonderen ökumenischen Gottesdienst. Im Ludwig Forum für Internationale Kunst feierten der Pfarrer der evangelischen Annakirche Armin Drack und Dompropst Manfred von Holtum diese christliche Feier an einem dafür eher ungewöhnlichen Ort. Eindrucksvolle Wort- und Musikbeiträge inspirierten die große Zahl der Besucherinnen und Besucher. Den Rahmen bot die aktuelle Ausstellung „Kunst x Kuba“ mit Malerei, Skulpturen und Installationen der vergangenen drei Jahrzehnte, die erstmals in dieser Form in einer Werkschau präsentiert werden.

"Kubanische Kunst war immer auch religionsbezogen", sagte Museumsdirektor Beitin.
"Kubanische Kunst war immer auch religionsbezogen", sagte Museumsdirektor Beitin.

Gottesdienst im Reformations-Jubiläumsjahr

Die Idee zu diesem Gottesdienst im Jahr des 500. Reformationsjubiläums und unter dem Titel „Freiheit. Glaube. Kunst.“ hatte Museumsdirektor Dr. Andreas Beitin, der an seiner früheren beruflichen Wirkungsstätte mit großem Erfolg Gottesdienste im Museum organisiert hat. Als er nun in Aachen am Ludwig Forum angefangen hat, brachte er seine positiven Erfahrungen mit. Mit Armin Drack und Dompropst Manfred von Holtum war die Idee zum ökumenischen Gottesdienst im Ludwig Forum perfekt. Armin Drack kümmerte sich um die musikalische Begleitung, engagierte mit Steffen Thormählen und Heribert Leuchter zwei beliebte Aachener Musiker.

Kernidee: "Kunst x Kuba"

Die Kernidee drehte sich um „Kunst x Kuba". „Kubanische Kunst war immer auch religionsbezogen“, betonte Dr. Andreas Beitin. Und das Stichwort zum Reformationsjubiläumsjahr 2017 war „Freiheit". Dompropst Manfred von Holtum verfolgte den Ansatz der individuellen und gesamtgesellschaftlichen Gewissensfreiheit, die - so der biblische Mythos vom „Sündenfall" - ihre Grenze in der eigenen Grenzenlosigkeit findet. Das solle heißen: Der Mensch ist ein verantwortungsbewusstes Wesen, ein soziales Wesen und handelt doch nicht immer danach. „Adam (Mensch), wo bist Du?" war die Kernfrage aus dem Mythos der Bibel an uns heutige Menschen - gerade auch im Blick auf politische Freiheit und Engagement - nicht nur in Kuba.

Pfarrer Drack bezog das Stichwort "Freiheit" auf den Gedanken Paulus' im Neuen Testament.
Pfarrer Drack bezog das Stichwort "Freiheit" auf den Gedanken Paulus' im Neuen Testament.

Aus "Cuba libre!" wird "Mentirita"

Armin Dracks Ansatz war beim Stichwort „Freiheit“ der Gedanke des Paulus im Neuen Testament. Paulus schrieb vor fast 2000 Jahren „Zur Freiheit hat uns Christus befreit! Lasst euch nicht wieder in die Knechtschaft zwingen!" (Galater 5,1). „Dies am Beispiel der Geschichte Kubas im Gegenüber zur antiken Ausgangssituation zu beschreiben - und auf unsere Gegenwart zu beziehen, war meine Idee. So ist aus „Cuba libre!" (Freies Kuba! - der Name eines Longdrinks) das „Mentirita" (die kleine Lüge) geworden. Obwohl die sozialistische Regierung so viel Gutes auch an medizinischer und kultureller Bildung ins Land gebracht hatte, ist die politische Freiheit bis heute verwehrt“, erklärt Armin Drack.

Kubanische Kunst im Lufo noch bis Februar 2018
Kubanische Kunst im Lufo noch bis Februar 2018

Ausstellung noch bis Mitte Februar 2018 zu sehen

Dieser Gottesdienst habe bedeutet, den „üblichen" liturgischen Rahmen zu gestalten, obwohl das äußere Setting ja ganz anders war, aber auch in Gebet und mit Segen und gemeinsamen Liedern zu feiern. Steffen Thormählen an den Drums und Congas sowie Saxophonist Heribert Leuchter waren dabei mit ihrer genialen Musik eine wichtige Komponente.
Die Ausstellung „Kunst X Kuba – Zeitgenössische Positionen seit 1989″ ist noch bis 18. Februar 2018 zu sehen. Donnerstags ist freier Eintritt für alle Besucher. Infos unter www.ludwigforum.de.

(Text und Bilder: Nina Krüsmann)

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 22.10.2017:
Mach dich auf und handle! Und der HERR möge mit dir sein!
1.Chronik 22,16
Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen; aber auf dein Wort will ich die Netze auswerfen.
Lukas 5,5