23.10.2017

Abschluss des Reformationsjubiläums "im Kleeblatt": Pilgerweg von Schleiden nach Gemünd

Sechs Kilometer lange Strecke entlang der Olef - Ökumenischer Tauferinnerungsgottesdienst - Reformationsgedenken am Sonntag, 29. Oktober

Zum Abschluss der Reformationsjubiläums-Veranstaltungen "im Kleeblatt" pilgern evangelische und katholische Christen am Sonntagnachmittag, 29. Oktober, zusammen von Schleiden nach Gemünd. Unterwegs gibt es Stationen an Orten, die für die Schleidener Reformationsgeschichte von Bedeutung waren und sind. Dazu gehört das Verhältnis von Katholiken und Protestanten und die Bedeutung der Taufe für die Menschen damals und heute. Und es geht um die Frage, wie Gottes Wort gemeinsam ausgerichtet werden kann. Der Pilgerweg im Süden des Evangelischen Kirchenkreises Aachen bildet den Abschluss des Jubiläumsjahres, das dieser mit den Kirchenkreisen Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen gemeinsam ausgerichtet hat.

Der Pilgerweg beginnt um 14 Uhr mit einem Gottesdienst in der Ev. Kirche Schleiden. Der etwa sechs Kilometer lange Pilgerweg führt über die katholische Pfarrkirche in Olef zur Ev. Kirche in Gemünd. Von dort fährt ein Bus die Pilger zurück nach Schleiden, wo um 17.30 Uhr alle zu einem Empfang mit Grußwort und Imbiss im Franziskus-Haus eingeladen sind. Feierlicher Abschluss des Pilgerwegs ist um 18.30 Uhr ein Ökumenischer Tauferinnerungsgottesdienst mit Superintendent Hans-Peter Bruckhoff und Weihbischof Johannes Bündgens in der Schlosskirche.
Es ist auch möglich, nur am Empfang oder Gottesdienst teilzunehmen.

Um Bustransfer und Empfang gut planen zu können, bitten die Veranstalter um Anmeldung an Pfarrerin Friederike Lambrich:

Telefon: 02150 - 9632043 oder
Mobil: 0151 - 22341744,
E-Mail: friederike.lambrich@ekir.de

Eine spontane Teilnahme ist ebenso möglich! (Die Anmeldung erleichtert uns aber die Planung.)

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 15.12.2017:
Fürchte dich nicht, denn du sollst nicht zuschanden werden.
Jesaja 54,4
Durch den Glauben verließ Mose Ägypten und fürchtete nicht den Zorn des Königs; denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
Hebräer 11,27