12.10.2018

Theater „Pathologie“ aus Bonn gastiert zweimal in der neuen Kulturkirche Eifel

Freitag, 12. Oktober, in Gemünd, und Freitag, 19. Oktober, in Monschau - Beschwingte Revue: "Rhein, Weib und Gesang" - Tickets jetzt in den Gemeindebüros kaufen

(Foto: Martin-Maria Vogel / Theater Pathologie)
Das Theater "Pathologie" präsentiert "Rhein, Weib und Gesang". (Foto: Martin-Maria Vogel / Theater Pathologie)

Nach ihrem erfolgreichen Start präsentiert die „Kulturkirche Eifel“ im Oktober jetzt zwei Abende mit dem Theater „Pathologie“ aus Bonn. Mit einer augenzwinkernden Hommage an Vater Rhein, seinen Legenden und Liedern gastiert das Programm „Rhein, Weib und Gesang“ zunächst in der Kulturkirche Gemünd, am Freitag, 12. Oktober, um 19.30 Uhr. Eine Woche danach, am Freitag, 19. Oktober, ebenfalls um 19.30 Uhr, ist die beschwingte Revue dann in der Stadtkirche Monschau zu erleben.

Die „Pathologie“ schlängelt sich mit Texten und Liedern durch Mythen und Legenden rund um Vater Rhein. Auch der Rhein hat ja mal ganz klein angefangen, aber da war er noch Schweizer. Wie jeder Held wird auch er durch einen Fall erst ganz stark. Viele Frauen besuchten sein Bett. Natürlich geht es auch um die Eine, die ihr güldenes Haar frisiert, hoch oben auf besagtem Felsen.

Das Ensemble des Theaters „Pathologie“: Maren Pfeiffer, Michael Policnik und Martin-Maria Vogel. Karten für beide Abende gibt es zum Preis von 20,00 Euro. Kartenvorverkauf für Gemünd im Gemeindebüro Gemünd, für Monschau im Gemeindebüro Roetgen zu den normalen Öffnungszeiten. Einlass ist jeweils ab 18.30 Uhr. Alle Details zu den Veranstaltungen finden sich auch im Internet unter: www.kulturkirche-eifel.de.

Im November präsentiert die Kulturkirche Gemünd dann das Eifeler Kabarett-Urgestein Hubert vom Venn zusammen mit Achim Konejung (Deutscher Kleinkunstpreis). In ihrem Programm „Scher dich zur Eifel“ treten sie am Freitag, 30. November, um 19.30 Uhr in einer Eifel-Komödie gegeneinander an.

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 23.02.2019:
Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man zugleich ackern und ernten, zugleich keltern und säen wird. Und die Berge werden von Most triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein. Ich will die Gefangenschaft meines Volkes Israel wenden, dass sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, dass sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen.
Amos 9,13-14
Ein Engel zeigte mir auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.
Offenbarung 22,2