27.04.2020

Mit dem "Digitalen Klingelbeutel" ist das Sammeln der Kollekten nun immer möglich

Normalerweise wird in Gottesdiensten für Projekte gesammelt - Aktuell fehlen Finanzmittel, mit denen gerechnet wurde

Durch den "Digitalen Klingelbeutel" kann man weiterhin Projekte unterstützen.
Durch den "Digitalen Klingelbeutel" kann man weiterhin Projekte unterstützen. (Foto: Jürgen Fälchle/ Fotolia)

Die Evangelische Kirche Rheinland meldet einen verheerenden Rückgang der Kollekten-Spenden. Da die gängigen Gottesdienste aktuell überall ausfallen müssen, fehlen 50.000 bis 70.000 Euro für Hilfsprojekte, die an einem gewöhnlichen Sonntag in den Gottesdiensten an Kollekten eingehen – Gelder, die die Projekte, für die gesammelt wird, fest eingeplant haben.
Nun, da die Gottesdienste in allen Kirchen abgesagt sind, bleiben auch die Klingelbeutel im Schrank. Mit schlimmen Folgen für die Projekte: Ihnen brechen die Finanzmittel, die sie durch die Kollekten erwarten konnten, weg. Deswegen ist die Online-Kollekte so wichtig. Präses Rekowki erklärt dies in seinen Video ganz gut. Mit dem digitalen Klingelbeutel ist es nun ganz einfach möglich auch ohne gewohnten Gottesdienst eine Kollekte abzugeben. Und sie geht zudem zu jeder Zeit. In Kooperation mit der KD-Bank hat die EKIR jetzt auch die Möglichkeit geschaffen, per PayPal oder Kreditkarte zu zahlen. Nutzen Sie den digitalen Klingelbeutel bei Ihren Gottesdienststreamings. Entsprechende Vorlagen finden Sie hier. Denn die Kollekte gehört zum Glauben, sagt Präses Rekowki.

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 25.09.2020:
Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben; sie werden nicht straucheln.
Psalm 119,165
Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit.
Kolosser 3,16