04.11.2019

Probeliegen im Sarg gemütlicher als gedacht

Bei der Churchnight stellten fast 100 Jugendliche aus dem Nordkreis sich verschiedenen Ängsten - WDR Fernsehen übertrug live

Zur Einstimmung auf den Abend sahen die Jugendlichen kurze Clips aus einem Film über Martin Luther und lernten dabei, dass er zwar Angst vor einem Gewitter gehabt hatte, sonst aber auch sehr mutig sein konnte.
Zur Einstimmung auf den Abend sahen die Jugendlichen kurze Clips aus einem Film über Martin Luther und lernten dabei, dass er zwar einmal Angst vor einem Gewitter gehabt hatte, sonst aber auch sehr mutig sein konnte. (Foto: C. Braun)

"Martin Luther kommt immer so als Glaubensheld rüber, aber in Wirklichkeit war ein Schisser." Klare Worte, mit denen Pfarrer Jochen Gürtler die fast 100 Jugendlichen in der Alsdorfer Martin-Luther-Kirche auf die Churchnight einstimmte. Und das am Reformationstag! Eigentlich sei Martin Luther erst Mönch geworden, weil er Angst vor einem Gewitter gehabt habe und dachte, er müsse sterben, so Gürtler. "Aber Gott ist Barmherzigkeit und Liebe, und die sind stärker als die dunklen Mächte, der Teufel und die Angst! Davon wollen wir heute eine Ahnung bekommen, indem wir uns einigen Ängsten stellen und sie überwinden."

Viele verschiedene Workshops und offene Angebote

Die Jugendlichen - vor allem Konfirmandinnen und Konfirmanden - waren aus dem ganzen Nordkreis nach Alsdorf gekommen, um an der Churchnight unter dem Motto "Wer hat Angst vor...?" teilzunehmen. Dort hatte das Orga-Team eine Reihe ganz unterschiedlicher Workshops und offener Angebote vorbereitet. Besonders gut kamen unter anderem das Wunden-Schminken der Johanniter, das Werwolf-Spiel, das Schwarzlichttheater und der Vertrauensparcours über die Kirchenempore an. Mit am meisten Überwindung kostete viele aber die Beschäftigung mit einem echten Sarg, den ein örtlicher Bestatter für diesen Abend zur Verfügung gestellt hatte.

Keine Angst vor dem Tod - aber vor dem Sterben

In kleinen Gruppen konnten immer fünf Jugendliche mit Pfarrer Jochen Gürtler den Sarg nicht nur ansehen und befühlen, sondern sich - natürlich nur freiwillig - einmal hineinlegen. Einfühlsam, aber pragmatisch stellte und beantwortete der Pfarrer verschiedene Fragen, die dabei aufkamen. Ob man den Sarg auch länger oder breiter bestellen könne? Mit einer Stoff-Auskleidung in einer anderen Farbe? "Ich hatte Angst, dass es eng und hart ist in einem Sarg, aber es war weich und ich hatte ausreichend Platz", sagte ein Mädchen. "Eigentlich war es sogar ganz gemütlich, das muss man sagen." Und ein anderes meinte: "Ich habe eigentlich keine Angst vor dem Tod, aber vor dem Sterben. Dass ich dabei Schmerzen habe."

Besuch bei einem Bestatter festes Element im Konfirmandenunterricht

In seinem Konfirmandenunterricht an der evangelischen Friedenskirche in Baesweiler habe er schon seit Jahren den Besuch bei einem Bestatter als festes Element, berichtete Pfarrer Gürtler einem WDR-Fernsehteam, das in der Sendung "Lokalzeit" live einen Bericht von der Churchnight übertrug. Das "Probeliegen im Sarg" sei also durchaus kein makabrer Scherz zu Halloween, sondern pädagogisch sinnvoll, um sich mit dem Thema Tod zu befassen und Tabus aufzubrechen. "Bisher ist das bei den Jugendlichen, aber auch bei den Eltern, immer gut angekommen und hat zu interessanten Gesprächen und Einsichten geführt."

Gemeinden arbeiteten für Churchnights zusammen

Das Konzept der "Churchnight" ist ein bundesweit an vielen evangelischen Kirchen angebotenes Format, bei dem Jugendliche mit ganz unterschiedlichem Programm einen Abend oder sogar die ganze Nacht in einer Kirche verbringen können. Am Abend des Reformationstages gab es im Evangelischen Kirchenkreis Aachen zwei Churchnights: neben der in Alsdorf für die Nordkreis-Gemeinden auch eine in Roetgen, zu dem insbesondere Jugendliche aus den Eifelgemeinden eingeladen waren. Beide Veranstaltungen wurden sowohl von Pfarrern und Pfarrerinnen als auch von Jugendmitarbeitenden und jungen Teamern und Teamerinnen organisiert und vom Jugendreferat des Kirchenkreises begleitet. "Es läuft sehr gut und ich habe das Gefühl, hier ist eine entspannte, motivierte Atmosphäre", sagte Hausherrin Pfarrerin Annegret Helmer in Alsdorf. Und der synodale Jugendreferent Axel Büker meinte: "Die Churchnights sind ein schönes Beispiel dafür, was wir auf die Beine stellen können, wenn wir zusammenarbeiten."

(Text: C. Braun / Kirchenkreis Aachen)

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 17.11.2019:
Die Israeliten schrien zu dem HERRN und sprachen: Wir haben an dir gesündigt; denn wir haben unsern Gott verlassen.
Richter 10,10
Er hat uns errettet aus der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines geliebten Sohnes, in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden.
Kolosser 1,13-14