02.11.2017

Dörfler bekämpfen Dämonen selbst und begehren damit gegen Hüter der Wahrheit auf

Mario Weißkopf erklärt den Jugendlichen das Spiel (Foto: C. Braun/Kirchenkreis)
Mario Weißkopf erklärt den Jugendlichen das Spiel (Foto: C. Braun/Kirchenkreis)

Dragion Legion e.V. und Jugendreferat des Kirchenkreises Aachen stellen phantastisches Rollenspiel zur Reformation auf der Spielemesse Essen vor – Jugendliche versetzen sich bei „Nesciamus“ in die problematische Situation Luthers – Auch für Schulklassen und Konfi-Gruppen geeignet

„Stellt euch vor, ihr wohnt in dem kleinen Dorf Rauningen, das von einer Dämonenplage heimgesucht wird. Ein ausgestoßener Wanderer bietet dem Dorf seine Hilfe an, aber es verstößt gegen die Gesetze der Hüter der Wahrheit, Dämonen auf eigene Faust zu bekämpfen.“ Im Zentrum Jugend auf dem Berliner Kirchentag erklärt Spiele-Entwickler Mario Weißkopf die Welt von „Nesciamus“. Eine Gruppe Pfadfinder aus der Nähe von Frankfurt will das neue Rollenspiel ausprobieren. „Zuerst müsst ihr jetzt eure Charaktere erstellen und ihnen Punkte für die fünf Attribute geben, zum Beispiel Fitness und Geisteskraft. Denkt daran: Je lebendiger ihr selbst das Spiel gestaltet, desto besser wird es!“

Die verschiedenen Spielkarten sind im Stil alter Gemälde und Dokumente gestaltet (Grafik: Dragon Legion)
Die verschiedenen Spielkarten sind im Stil alter Gemälde und Dokumente gestaltet (Grafik: Dragon Legion)

Optimal sind fünf bis sechs Spieler pro Gruppe

Während die Pfadfinder sich ausdenken, ob sie zum Beispiel Jäger, Bauer oder Waschweib sein möchten, welche Stärken ihre Charaktere wohl haben und dies in ihre Charakterbögen eintragen, legt Mario Weißkopf schon mal Szenekarten, Aktionskarten und besondere Rollenspielwürfel bereit. „Ab drei Personen ist Nesciamus spielbar, optimal sind fünf bis sechs Spieler pro Gruppe“, sagt der erfahrene Rollenspieler. „Das Alter der Zielgruppe sollte ungefähr bei 14 Jahren aufwärts liegen – für Jüngere ist es zu viel zu lesen.“

Mitglieder der Dragon Legion testeten die Resonanz auf das Spiel im Mai beim DEKT im Berlin (Foto: C. Braun/Kirchenkreis)
Mitglieder der Dragon Legion testeten die Resonanz auf das Spiel im Mai beim DEKT im Berlin (Foto: C. Braun/Kirchenkreis)

Spiel jetzt bestellbar

Bevor das Spiel losgehen kann und die Gruppe in die mittelalterlich anmutende Phantasiewelt von „Nesciamus“ eintaucht, dauert es ungefähr zehn Minuten, die Hintergrundstory zu erzählen und zehn Minuten, die Spielregeln zu erklären. Danach kann die Gruppe ohne Spielleiter allein spielen. Entwickelt wurde das neue Spiel von der Dragon Legion e.V. in Zusammenarbeit mit dem Jugendreferat des Evangelischen Kirchenkreises Aachen.  Die Dragon Legion ist ein Aachener Verein begeisterter Rollenspieler, der europaweit etwa 150 Mitglieder hat. Nach den erfolgreichen Praxis-Tests in Aachen und auf dem Kirchentag in Berlin stellen die Entwickler ihr inzwischen auch im Internet erhältliches Spiel auf der internationalen Spielemesse Ende Oktober in Essen vor.

Eine Spielrunde mit dem ersten Teil des Abenteuers dauerte ungefähr anderthalb Stunden. (Foto: C. Braun / Kirchenkreis)
Eine Spielrunde mit dem ersten Teil des Abenteuers dauerte ungefähr anderthalb Stunden. (Foto: C. Braun / Kirchenkreis)

Gruppe berät gemeinsam die Handlungsoptionen

Im Spielraum haben sich mittlerweile weitere Gruppen eingefunden und sind von Georg Winkens und Hannes Büsing mit den Spielregeln vertraut gemacht worden. „Ihr werdet in ein dunkles Verlies tief unter der Ordensburg der Falkenritter gebracht und alle zusammen in eine Zelle gesperrt“, liest ein Spieler den Text einer Szenekarte vor. „Überlegt euch, ob und was ihr unternehmen wollt und wählt anschließend auf Aktionskarte 13 die Option, die eurem Plan am nächsten kommt!“ Doch „Nesciamus“ ist nicht nur ein innovatives Spiel, angesiedelt zwischen Abenteuerbuch und Rollenspiel. Zentrales Element ist das Thema Reformation.

Das Rollenspiel-Angebot wurde auf dem Kirchentag gut angenommen. (Foto: C. Braun / Kirchenkreis)
Das Rollenspiel-Angebot wurde auf dem Kirchentag gut angenommen. (Foto: C. Braun / Kirchenkreis)

„Die Spieler kommen bei unserem Spiel in die Situation, eine Gesellschaft zu erleben, die vor einem Umbruch steht“, erläutert Georg Winkens. „Konkret heißt das: Das Wissen über den Umgang mit Dämonen war in dieser Welt Elitenwissen, doch dies wird plötzlich allen zugänglich gemacht und das alte System droht mit massiven Strafen. Die Spieler müssen selbst Entscheidungen treffen, ob sie etwas Verbotenes tun, eine Reformation starten und dabei auch Risiken eingehen.“ Den ersten Teil des Abenteuers durchzuspielen, dauert ungefähr eine bis zwei Stunden, je nach Spielgeschwindigkeit der Gruppe. Es gibt dabei keine „richtigen“ Lösungen, aber vier bis sechs verschiedene Enden der Handlung.

In der Nesciamus-Welt kann man sich an einer Landkarte orientieren (Grafik: Dragon Legion)
In der Nesciamus-Welt kann man sich an einer Landkarte orientieren (Grafik: Dragon Legion)

Spaß mit pädagogischem Hintergedanken

Jugendreferent Axel Büker erklärt, warum das Jugendreferat die Entwicklung dieses Spiels zum Reformationsjubiläum angeregt, begleitet und teils auch finanziert hat: „Das Spiel soll zuerst einmal natürlich Spaß machen. Aber es ist für mich auch eine erlebnispädagogische Methode. Denn nach der Spielrunde, zum Beispiel mit Schulklassen oder Konfi-Gruppen, kann sich eine Reflektion anschließen, die dann die Verbindung zu den Inhalten der Reformation und zu unserer Zeit heute herstellt: Sind wir beim alten System geblieben oder haben wir gewagt, etwas Neues zu machen, auch wenn es gefährlich war? Haben wir zu unseren Überzeugungen gestanden oder uns der Autorität gebeugt? Sind auch heute vielleicht Teile der Gesellschaft durch mangelnde Bildung manipulierbar?“ Beantwortet wird dann auch die Frage nach dem Spiele-Namen, die sich vielleicht mancher Spieler schon gestellt hatte: „Nesciamus“ bedeutet auf Latein nämlich so viel wie „wir sollen nicht wissen“. Die pädagogischen Materialien zum Spiel sind derzeit schon über das Jugendreferat zu beziehen und sollen bald auch online verfügbar sein.

"In dem System läuft was falsch!"

Nach ungefähr anderthalb Stunden ist die Pfadfindergruppe, die zuerst begonnen hatte, am Ende des Nesciamus-Abenteuers angelangt. „Es war richtig gut, hat Spaß gemacht“, erzählt Nina. „Ich fand auch cool, dass es einen Sinn hatte, also den Bezug zur Reformation. Wir wollten in der Welt alles richtig machen, aber das klappte in dem bestehenden Gesellschaftssystem einfach nicht.“ Ähnliche Erfahrungen machten auch Flo mit ihrer Gruppe aus Bayern und Martin aus Wien. „Wir haben gemerkt, in dem System läuft was falsch, aber man kommt dagegen nicht an“, sagt Martin, und Flo ergänzt: „Mir hat aber gut gefallen, dass man gemeinsam arbeiten muss und Entscheidungen treffen. Das entwickelt so eine eigene Dynamik!“

Die Spielbox ist gestaltet wie ein altes Buch. Erweiterungen sind schon geplant. (Grafik: Dragon Legion)

Basisversion kostet 25 Euro

Mit den ersten Reaktionen der Spiele-Tester sind auch die Entwickler sehr zufrieden. „Wir hätten nicht gedacht, dass es wirklich so gut funktioniert“, freut sich Mario Weißkopf. „Die ersten Spieler haben mich schon gefragt: Wo bekommen wir das Spiel?“ Das Spiel in der ersten Box mit dem Titel „Gefährliche Geheimnisse“ ist über die Website "Smirking Dragon" erhältlich:

https://www.smirking-dragon.com/product-category/nesciamus-rpg-without-game-master/

Die einfachste Version mit allem nötigen Zubehör kostet 25 Euro.

Eine längere Version, in der das Abenteuer weitergeht, ist auch schon in Planung. Diese soll dann zunächst vier bis sechs Stunden Spielspaß bieten. Wenn die Handlung noch über mehrere Boxen und Abenteuer weitergeführt wird, könnte „Nesciamus“ am Ende rund 20 Stunden dauern.

(Text: C. Braun / Kirchenkreis Aachen)

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 20.11.2017:
Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes.
5.Mose 4,2
Jesus sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind diese, die Gottes Wort hören und tun.
Lukas 8,21