Eröffnung der Diasporakapelle aus Overath im Freilichtmuseum Kommern

21.07.2019 11:00 - 13:00

Veranstalter: Kirchengemeinde Roggendorf

Ansprechpartner/-in: 

Ort: Anderer Ort in der Kirchengemeinde Roggendorf

Gebühren: frei


Am Sonntag, 21. Juli, um 11 Uhr wird die Diasporakapelle, die ursprünglich in Overath stand, im Freilichtmuseum Kommern auf dem "Marktplatz Rheinland" neu eröffnet. Bei der Eröffnungsfeier wird unter anderem Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, anwesend sein und eine Rede halten. Im Anschluss an die Eröffnungsfeier findet eine feierliche Andacht in der Diasporakapelle statt, die voraussichtlich von Pfarrer Michael Stöhr geleitet wird.

Diasporakapelle schenkte evangelischen Flüchtlings-Gemeinden nach dem Zweiten Weltkrieg Zuflucht

Als nach Ende des Zweiten Weltkrieges viele Kleinstädte und auch Dörfer im Rheinland zerstört sind, ist überall der Wohnraum knapp. Zur Wohnungsnot der Einheimischen kommen verschärfend die Flüchtlingsströme hinzu. Die aus Gebieten mit überwiegend evangelischer Konfession kommenden Flüchtlinge werden in den katholischen Gemeinden des Rheinlands angesiedelt.

Da in der Nachkriegszeit noch eine strenge Trennung zwischen den katholischen Alteingesessenen und den evangelischen Neuankömmlingen herrscht, benötigt die neue Glaubensgemeinschaft in Overath ein eigenes Kirchengebäude für ihre Gottesdienste.

Für die vielen neuen Kirchengemeinden dieser Zeit entwirft Otto Bartning, einer der wichtigsten Ideengeber des Bauhauses, eine „Diasporakapelle“, die als Fertigbau relativ preiswert hergestellt werden kann. Zudem können die Gemeindemitglieder tatkräftig beim Aufbau mithelfen und so die Kosten senken.

Im Juli 1951 wird die Diasporakapelle in Overath eingeweiht. 2017 konnte sie in das LVR-Freilichtmuseum Kommern versetzt werden. Dort kann sie nun so besichtigt werden, wie sie 1951 eingerichtet war. Die Eröffnung der Diasporakapelle aus Overath ist ein wichtiger Teil des NRW-weiten Verbundprojekts "100 Jahre Bauhaus im Westen".