ACHTUNG! Wegen des Corona-Virus entfallen weiterhin viele Termine. Präsenz-Gottesdienste wurden wieder aufgenommen. Bitte beachten Sie dazu die individuellen Hinweise der Kirchen und Gemeinden.

Mit „Fridays for future“ am kommenden Freitag für den Klimaschutz demonstrieren

25.09.2020 09:30 - 10:00

Veranstalter: Kirchengemeinde Aachen

Ansprechpartner/-in: 

Ort: Citykirche


Gemeinsam in den globalen Klimastreik - "Christians-for-future" rufen zur Teilnahme auf.
Gemeinsam in den globalen Klimastreik - "Christians-for-future" rufen zur Teilnahme auf. (Foto: Joachim Wendler/ Fotolia)

Globaler Klimastreik am 25. September -  natürlich findet dazu auch in Aachen etwas statt. Vor der eigentlichen Kundgebung wird um 9.30 Uhr zum ökumenischen Gebet in die Citykirche eingeladen. Danach gehen alle Teilnehmer gemeinsam zur Kundgebung, die ab 10 Uhr auf der Kreuzung vor dem Audimax beginnen soll. Geplant ist, dass von dort aus alle Teilnehmer gemeinsam zur Theaterstraße ziehen.

Für starke EU-Klimaziele, einen Kohleausstieg 2030 und eine sozial-ökologische Transformation gehen Klimaaktivist*innen, Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialverbände zusammen mit „Fridays-for-future“ am kommenden Freitag bundesweit auf die Straßen. Die jungen Erwachsenen, die daran erinnern, die Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen, bedürfen umfassender Unterstützung. Daher möchten auch die „Christians-for-future“ mit ihrem Engagement als Christ*innen ein Zeichen für die Bewahrung der Schöpfung und der proaktiven Gestaltung der Zukunft setzen. Als Christ*innen sind sie davon überzeugt, dass zur Bekämpfung des Klimawandels, zum Erhalt der Artenvielfalt und für die Sicherung der Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen ein einschneidender Mentalitätswandel in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nötig ist. Das verstehen sie als Zeugnis ihres Glaubens: Notwendig und Not wendend ist ein eindeutiges Engagement als Christ*innen, Widerstand gegen die Zerstörung von Gottes Schöpfung zu leisten. Daher rufen sie dazu auf, am 25. September, der „Fridays-for-future“-Bewegung zu folgen, und als Christ*innen gemeinsam auf die Straße zu gehen.