19.07.2021

Auf den Spuren von Häuptlingstochter Pocahontas

An den Abenteuer-Ferienspielen in der Lydia-Gemeinde haben fast 30 Kinder teilgenommen

Fast 30 Kinder haben an den Ferienspielen teilgenommen.
Fast 30 Kinder haben an den Ferienspielen teilgenommen. (Foto: Dorothea Schui)

Fünf Tage wurde das Lukas-Gemeindezentrum in Kohlscheid zum Indianerland für 29 Kinder bei den Ferienspielen der Ev. Lydia-Gemeinde. Vom Traumfänger-Basteln über Schnitzen und Bogenschießen bis hin zur Rettung von Pocahontas Pferd wurde in der ersten Woche der Ferien von Jugendreferentin Dorothea Schui und ihrem jugendlichen Team Einiges geboten.
Für die zwei Indianerstämme wurden am ersten Tag schnell passende Gruppennamen gefunden und die stammeseigenen Tipis wurden von den „Mutigen Falken“ und den „Feuerpfeilen“ verziert und jeweils mit Bildern, Namen und Mustern bemalt.

Reiten, jagen und Bogenschießen

Wie es sich für richtige Indianer und Indianerinnen gehört, suchten sich alle persönliche Namen aus. Sie sollen auf das hinweisen, was das Kind besonders mag oder besonders gut kann. So werden aus den jungen Teilnehmenden zum Beispiel „Schlauer Fuchs“, „Helfende Hand“, „Schneller Adler“ und „Flinke Feder“. Kopfschmuck, Halsketten und Armbänder werden mit Feuereifer gebastelt, so dass es bald federreich und bunt im Indianerland aussieht. Da erfahren die interessierten Nachwuchs-Indianer, dass es viele Stämme gab und gibt, die sehr unterschiedlich leben. Mit Begeisterung stellen die „Feuerpfeile“ und die „Mutigen Falken“ pantomimisch die unterschiedlichen Lebensweisen dar.

Sie paddeln wie die Walfang-Indianer an der Westküste Kanadas, die vom Boot aus Lachse, Robben und Wale mit Harpunen und Speeren fangen. Beim Reiten wie die Prärie-Indianer, die mit Pfeil und Bogen schießen, bebt der Boden unter ihren stampfenden Füßen. Das Jagen mit dem Blasrohr steht für die Urwald-Indianer, die im tropischen Regenwald Südamerikas leben.

Rettung des Pferdes „Alpenstern“ ist die Mission

Als Höhepunkt der Woche ist der Besuch von Pocahontas Pferd „Alpenstern“ angekündigt, aber wer war Pocahontas überhaupt? Viele Kinder kennen den Zeichentrickfilm, der die Geschichte der Häuptlingstochter erzählt. Vorfreude auf das Treffen mit dem Pferd macht sich breit, doch während wir den Ausflug für den nächsten Tag planen, erhalten die beiden jungen Indianerstämme die Nachricht, dass Pocahontas Pferd entführt wurde und eine Truhe voller Goldstücke als Lösegeld unter dem Kirschbaum versteckt werden muss, damit Alpenstern wieder freikommt.

Nun muss Kriegsrat gehalten werden. Häuptling „Goldene Feder“, überzeugend dargestellt von Teamerin Wiebke, verspricht den Mutigen Falken und den Feuerpfeilen Goldstücke, wenn sie Mut, Ausdauer, Geschick und Wissen trainieren. Mit Zielwerfen, Fischfang, Wassertransport, dem Sortieren von Mais und Bohnen verdienen sich die Indianer und Indianerinnen ein Goldstück nach dem anderen. Der fleißige Einsatz der tapferen jungen Indianer hat sich gelohnt, die Goldtruhe ist voll und wird unter dem Kirschbaum versteckt.

Ausflug ins Wurmtal mit freudigem Wiedersehen

Am nächsten Morgen ist die Truhe mit dem Lösegeld weg, aber weit und breit ist kein Pferd zu sehen. Nun suchen die Falken und Feuerpfeile nach Spuren.Und dies mit Erfolg: Tatsächlich hängt am Baum eine Nachricht von Pocahontas. Sie schreibt, dass Alpensternwohlbehalten zurückist. Vor Freude ist sie mit dem Pferd schon früh am Morgen ins Wurmtal geritten und dort werden wir sie treffen. Also schnell die Rucksäcke - äh Satteltaschen - gepackt und los geht’s. Unterwegs gilt es Aufgaben zu lösen, aber das ist kein Problem für die Indianer und Indianerinnen. „Ich hör was!“ ruft Jan und tatsächlich galoppiert ein echtes Pferd im Wald vorbei. Es ist Alpenstern, die Freude ist riesig!

Zufriedene Kinder und Betreuende

Mit einem Tag auf dem Abenteuerspielplatz Broichtal beschließen wurde die ereignisreiche Woche abgeschlossen. Während am Lagerfeuerplatz Friedenspfeifen hergestellt, Kettenanhänger geschmirgelt und kleine Kanus geschnitzt werden, duftet es verführerisch vom Grill. Einigkeit herrscht darüber, dass diese Woche echt cool war. Auch die ehrenamtlichen TeamerInnen Laura, Katrin, Leon, Moritz M. und Moritz V. hatten mit ihren Indianerstämmen sehr viel Spaß.

Nun galt es noch zu klären, welches Thema die Ferienspiele 2022 haben sollen. Ein Kundschafterteam hat am Nachmittag die Ideen der Kinder gesammelt und da es mehrere gute Vorschläge gibt, wird demokratisch abgestimmt: Im nächsten Jahr werden die teilnehmenden Kinder von Harry Potter verzaubert. (Text: Dorothea Schui)

Hier gibt es noch ein Video zu den Ferienspielen:

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 31.07.2021:
Gedenke an den HERRN, deinen Gott; denn er ist's, der dir Kräfte gibt.
5.Mose 8,18
Ein Mensch kann nichts nehmen, wenn es ihm nicht vom Himmel gegeben ist.
Johannes 3,27