Tod und Trauer

Den Abschied mit kirchlicher Trauerfeier und Bestattung gestalten

Nach christlichem Glauben schenkt Gott das Leben und er behält es zugleich in seiner Hand. Eines Tages beendet der Tod jeden irdischen Lebensweg. Er reißt einen Menschen aus der Gemeinschaft mit seiner Familie und seinen Freunden. Eine kirchliche Trauerfeier und Bestattung sind Möglichkeiten, den Abschied zu gestalten und die Hinterbliebenen zu begleiten. Ein Grab gibt der Trauer einen Ort.

Glaube an Gott im Mittelpunkt des Bestattungs-Gottesdienstes

Menschen fürchten den Tod, denn er hinterlässt Einsamkeit und ist mit schmerzhafter Trauer verbunden. Im Neuen Testament findet sich ein neuer Gedanke: Die Macht des Todes sei durch Jesu Leiden und Auferstehung gebrochen. Im Mittelpunkt des Bestattungs-Gottesdienstes steht der Glaube an Gott, der Jesus Christus von den Toten auferweckt hat. Die Gemeinschaft mit Jesus Christus wird durch den Tod nicht aufgehoben. Diese Gewissheit hat Christinnen und Christen zu allen Zeiten Trost und Zuversicht gegeben.

Kirchliche Bestattung erfordert grundsätzlich Mitgliedschaft

Die kirchliche Bestattung setzt grundsätzlich voraus, dass die Verstorbenen der evangelischen Kirche angehört haben. Waren die Verstorbenen noch nicht getauft oder nicht Mitglied der evangelischen Kirche, kann auf Bitten der evangelischen Angehörigen ausnahmsweise eine kirchliche Bestattung stattfinden, wenn die Verstorbenen sie nicht ausdrücklich abgelehnt haben. Der Termin wird vom Bestattungsinstitut und der zuständigen Pfarrerin oder dem zuständigen Pfarrer in Absprache mit den Angehörigen festgelegt. Vor der Bestattung findet ein Trauergespräch statt.

Fragen und Antworten zu Tod, Bestattung und Trauer auf den Seiten der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD)

Die evangelische Kirche bietet auch einen virtuellen Erinnerungsort an: Hier kann man der Verstorbenen gedenken und Kerzen anzuzünden

Wenn ein Mensch gestorben ist

Begleitung durch Seelsorger, Aussegnungsfeier

Die Pfarrerinnen und Pfarrer Ihrer Gemeinde sind da, um sie zu begleiten. Wenn Sie es wünschen, kommen sie auch gerne zu ihnen nach Hause, um in einer Aussegnungsfeier dem Abschied eine erste Form zu geben. Wer für Sie zuständig ist, erfahren Sie hier.

Festlegung des Bestattungstermins

Gewöhnlich benachrichtigt der Bestatter das Pfarramt.  Der Termin für die Trauerfeier wird vom Bestattungsinstitut und der zuständigen Pfarrerin oder dem zuständigen Pfarrer in Absprache mit den Angehörigen festgelegt.

Das Trauergespräch

Vor der Bestattung findet ein Trauergespräch statt. Im Gespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin wird vom Leben des Verstorbenen erzählt und die Trauerfeier besprochen.

Trauerfeier in der Trauerhalle oder der Kirche

Die meisten Trauerfeiern finden in den Kapellen und Trauerhallen der kommunalen Friedhöfe statt. In den meisten Gemeinden ist es auch möglich, dass die Trauerfeier in der Kirche stattfinden kann.

Beauftragte für Trauerbegleitung und Friedhofskultur

Die Kreissynode wählt Beauftragte für einzelne Arbeitsgebiete für die Dauer von 4 Jahren.
Beauftragte für Trauerbegleitung und Friedhofskultur ist Pastorin Bettina Donath-Kreß.

Pfarrerin Bettina Donath-Kreß

Clermontstr. 39
52066 Aachen
Tel.: 0241 / 47583163

E-Mail: bettina.donath-kress@ekir.de

Weiterführende Hinweise

Mehr Informationen zur Bestattung finden Sie in den Seiten der Evangelischen Kirche im Rheinland.
Link