17.12.2019

Die neue Krippe in der Genezareth-Kirche

In einem Gemeinschaftsprojekt wurden Figuren, Tiere und ein Stall entwickelt - Das Gesamtergebnis ist an Heiligabend zu sehen

Die Krippenfiguren können nicht nur selbstständig stehen, sondern nehmen auch verschiedene Körperhaltungen ein, die Gefühle und Handlungen ausdrücken.
Die Krippenfirguren können nicht nur selbstständig stehen, sondern nehmen auch verschiedene Körperhaltungen ein, die Gefühle und Handlungen ausdrücken. (Foto: Anna-Christina Schmidt)

In diesem Jahr hat sich die Gemeinde der Genezareth-Kirche einen Wunsch erfüllt und als Gemeinschaftsprojekt eine Weihnachtskrippe entwickelt. Es begann Anfang November mit einem Werkskurs zur Herstellung Biblischer Erzählfiguren unter Anleitung einer Dozentin der ABF e.V. An eineinhalb Tagen stellten Teilnehmerinnen im Alter zwischen 19 und 91 Jahren zehn Krippenfiguren in eindrucksvoller Handarbeit her: Maria mit dem Jesuskind im Arm, Josef, zwei Hirten, einen Engel, drei Weise aus dem Morgenland sowie den frommen Simeon und die Prophetin Hanna. Biblische Erzählfiguren basieren auf einem Sisaldrahtgestell, das sie beweglich macht. So können die Figuren nicht nur selbständig stehen, sondern auch viele verschiedene Körperhaltungen einnehmen und so Gefühle und Handlungen ausdrücken.

Gemeinschaftsprojekt von Gemeindemitgliedern

Die Gesichter sind nur angedeutet. Durch die individuellen Perücken, die eigens angefertigte Kleidung (inklusive Schuhen) sowie die Ausstattung mit spezifischen Accessoires wie Beuteln oder Tüchern werden die Charaktere erkennbar und ausdrucksstark. Der Workshop wurde unterstützt durch weitere Gemeindeglieder, die beispielsweise Werkzeug ausliehen, Stoffe spendeten oder einen Beitrag zur Verköstigung der Teilnehmenden leisteten. Nachdem die Krippenfiguren vorhanden waren, wurden in der Gemeinde von Freiwilligen passende Schafe gestrickt oder gehäkelt, die die Figuren auf dem Weg zur Krippe begleiten, und ein handwerklich talentierter Ehrenamtlicher beschäftigte sich mit dem Bau eines Stalles.

In der Adventszeit gibt es einzelne Szenen im Kirchen-Foyer zu sehen

Im Advent sind einzelne Szenen der Weihnachtsgeschichte im Foyer der Genezareth-Kirche zu sehen. Für jeden Adventssonntag wird eine Episode mit den Figuren gestaltet. Am ersten Advent war es die Ankündigung der Geburt Jesu durch den Engel, am zweiten Advent der Besuch von Maria bei der schwangeren Elisabeth. Neben dem Engagement der kreativ Verantwortlichen gibt es auch hier immer wieder kleine Beiträge von anderen Gemeindegliedern, z.B. die Herstellung winziger Holzscheite für die Feuerstelle. Interessierte sind selbstverständlich herzlich eingeladen die offene Kirche zu besuchen, sich die Adventsszenen anzuschauen und sich in die Geschichte mit hineinnehmen zu lassen. Die neue Weihnachtskrippe wird zum ersten Mal an Heiligabend in der Kirche aufgestellt. Anschließend können die Figuren vielfältig in der Gemeinde eingesetzt werden. Durch den Wechsel von Utensilien und Kleidungsstücken nehmen sie neue Rollen ein und können viele biblische Geschichten veranschaulichen. Ab dem kommenden Jahr stehen sie dem Kindergottesdienst sowie Gemeindegruppen zur Verfügung.

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Losung für den 22.02.2020:
Ihr sagt: »Der Herr handelt nicht recht.« So höret nun, ihr vom Hause Israel: Handle denn ich unrecht? Ist's nicht vielmehr so, dass ihr unrecht handelt?
Hesekiel 18,25
Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.
1.Johannes 1,8-9